Tarife immer bei mehreren Portalen abfragen!

Mietwagen-Vergleich: Buchungstipps

Nutzen Sie mehrere Mietwagen-Vergleiche

Der wichtigste Tipp zuerst: Vergleichen Sie Mietwagenangebote mit Hilfe mehrerer Mietwagen-Portale, denn kein Vergleichsportal hat alle Angebotsdaten parat. Nur so können Sie wirklich intelligent sparen bei der Buchung Ihres nächsten Mietwagens. So geht’s: Alle Tipps lesen und dann nacheinander oben auf die verschiedenen Anbieter klicken (siehe die roten Hinweispfeile) und vergleichen.

Früh buchen und auf kostenlose Stornierung achten

Wer früh bucht, hat insbesondere für die Sommermonate gute Chancen auf einen günstigen Mietwagen. Noch besser ist es, einen Wagen früh zu buchen und dabei auf eine kostenlose Stornierungsmöglichkeit zu achten. Diese gibt es typischerweise bei den von uns oben gelisteten Portalen. Dann können Sie immer mal wieder prüfen, ob es zwischenzeitlich günstigere Angebote gibt. Dieses Vorgehen kann sich wirklich sehr lohnen und ist absolut empfehlenswert.

Setzen Sie auf die Nebensaison

Am Mittelmeer, vor allem auf Inseln wie z.B. Mallorca, schwanken die Preise übers Jahr besonders stark. Im Winter liegen die Preise bis zum Faktor 10 unter den Preisen, die im Hochsommer aufgerufen werden.

Achten Sie auf die Tankregelung beim Mietwagen-Vergleich

Viele Mietwagenanbieter beharren auf der Tankregel “Voll abholen und leer zurückgeben”. Das ist grundsätzlich Nachteilig für Sie. Erstens wird die erste Tankfüllung oft mit überzogenen Preisen berechnet. Zweitens ist es unmöglich einen Tank komplett leer zu fahren und es mit dem letzten Tropfen Sprit bis zum Mietwagen-Verleiher zu schaffen. Daher achten Sie bei Ihrem Mietwagen-Vergleich auf die Tankregelung – am besten ist “Voll-Voll”!

Buchen Sie die Kfz-Police beim Mietwagen-Vergleich in Deutschland

Buchen Sie wenn möglich die die Kfz-Versicherung zum Mietwagen lange vor Ihrem Urlaub in Deutschland. Das ist in der Regel tatsächlich viel preiswerter als nachträglich am Urlaubsort.

Sparen Sie durch kleine Wege beim Mietwagen-Vergleich

Bares Geld können Sie sparen, wenn Sie einen Mietwagen-Verleiher wählen, der nicht direkt im Flughafengebäude residiert. In diesem Fall sollte der Mietwagenanbieter allerdings einen Shuttle-Service bieten und über gute Bewertungen verfügen. Checken Sie zur Sicherheit auch die Lage der möglichen Abholungsorte, z.B. mit Google Maps, bevor Sie den Wagen mieten.

Wie Sie noch weiter sparen können

„Last Minute“ – so heißt das Zauberwort mit dem Sie beim Buchen eines Flugs, Hotels oder gleich eines ganzen Urlaubs oft kräftig sparen können. Aber auch bei Mietwagen gibt es eine Art „Last-Minute“: die Buchungslücke. Eine Buchungslücke kann entstehen, wenn ein Wagen an einem ungewöhnlichen Ort abgegeben wurde und dort erst nach ein paar Tagen wieder fest gebucht ist. In der Zwischenzeit sind die Chancen, den Wagen zu vermieten, nicht so gut. Manchmal handelt es sich auch um einen ungewöhnlichen Wagen, z. B. Einen Camper, statt einen ungewöhnlichen Ort. Wenn Sie die Augen offen halten und spontan agieren können, suchen Sie also ruhig auch mal nach der „Buchungslücke“.

Besser Vergleichen: Was bedeuten die verschiedenen Mietwagenklassen-Kürzel?

Unter einem „Kleinwagen“ versteht z. B. in den USA nicht dasselbe wie unter einem „Kleinwagen“ hierzulande. Da Mietwagen aber weltweit vermietet werden, wurden bestimmte Buchstabenkürzel und -abfolgen festgelegt, so dass Sie sicher sein können, von Ihrem Wagen nicht unangenehm überrascht zu werden, wenn Sie ihn zum ersten Mal „live“ sehen. Die Kürzel bestehen aus vier Ziffern, an erster Stelle steht dabei die wichtigste Information, die Art des Autos:

  • „C“ steht für „Compact“, also Kleinwagen
  • „E“ steht für „Ecomy“, also Economy-Wagen – kleiner und preiswerter als die Kompakt-Klasse
  • „L“ steht für „Luxury“, also größere, geräumige Wagen von meist (aber nicht ausschließlich) Audi, BMW und Mercedes
  • „F“ steht für „Full Size“, also größere Wagen, z. B. Vans

Weitere wichtige Kürzel sind z.B. das „M“ an dritter Stelle für manuelle Handschaltung (im Gegensatz zu „A“ für „Automatic“) und das „F“ an zweiter Stelle für Wagen mit Allradantrieb. Achten Sie auch auf das „R“ ganz hinten – es steht für eine Klimaanlage.

Versicherungsoptionen und Mietwagen-Vergleich

Bei Anmietung des Mietwagens schließen Sie auch immer eine Haftpflichtversicherung mit ab. In der Regel wird hierbei eine Selbstbeteiligung abhängig vom Fahrzeugwert verlangt. Wollen Sie sich mit einem anderen Fahrer abwechseln, müssen Sie diesen unbedingt anmelden. Hierfür wird dann eine Zweitfahrerversicherung abgeschlossen. Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung ist der wichtigste Punkt die Deckungssumme. Sie sollte für Sachschäden mindestens bei einer Million Euro liegen. Für Personenschäden empfehlen Verbraucherschützer sogar 100 Millionen Euro Deckungssumme. Versicherungen gegen Glas-, Reifen- und Unterbodenschäden gibt es oft extra. Wir empfehlen diese abzuschließen, aber letztlich kommt es dabei natürlich auf Ihre persönliche Risikobereitschaft an.

Checken Sie den Mietwagen bei Fahrtantritt

Prüfen Sie den Mietwagen daraufhin ob das das Licht, die Blinker, die Bremse, die Klimaanlage funktioniert. Achten Sie auf Kratzer, Beulen und Flecken auf den Sitzen. Wenn Sie nicht auf Mängel hinweisen, liegt die Haftung dafür bei Ihnen. Schäden sollten Sie in jedem Fall dokumentieren und sich quittieren lassen.

Auf Nummer Sicher mit dem Polizeibericht

Selbst wenn Sie mit Ihrem Mietwagen „nur“ die Stoßstange des Wagens vor Ihnen an der Ampel anstoßen – selbst bei kleinsten Unfällen also – sollten Sie die Polizei rufen. Im Moment des Unfalls scheint Ihnen das vielleicht lästig und überflüssig, aber im Nachhinein werden Sie unter Umständen zutiefst dankbar sein: alle Schäden sowie der Unfallhergang selbst sind nun offiziell dokumentiert, und damit haben Sie etwas in der Hand, sollte es später zu Beanstandungen oder Nachforderungen des Vermieters wegen Schäden aus eben diesem Unfall kommen.

Lesen Sie das Kleingedruckte beim Mietwagen-Vergleich

Vor der Buchung Ihres Mietwagens erhalten Sie den Mietvertrag. Diesen sollten Sie gut durchlesen, um kostenpflichtige Upgrades zu entdecken, die im Kleingedruckten verborgen sein können. Wenn Sie etwas nicht verstehen, fragen Sie nach – und wenn Sie den Mietvertrag in der Landessprache erhalten, bestehen Sie auf einem offiziellen deutschsprachigen Exemplar.

Hintergrundwissen zum Mietwagen-Vergleich: Die bekanntesten Anbieter

Wenn Sie bei den großen Anbietern mieten, können Sie nicht nur auf vertraute Verträge und einen guten Namen setzen, sondern auch auf ein weit ausgebautes Netz von Stationen, an denen Sie einen Wagen – und bei Problemen auch Unterstützung – erhalten. Die in Deutschland wohl namhaftesten und größten Anbieter von Mietwagen, die monatlich Millionen von Meilen leisten, sind:

  • ADAC
  • Avis
  • Europcar
  • Hertz

Diese Anbieter arbeiten weltweit, teils in über 150 Ländern und mit mehreren Tausend Stationen. Oft schließen sie dazu noch Partnerschaften mit Anbietern aus Ländern, in denen sie selbst nicht vertreten sind. So arbeitet Europcar in den USA mit Enterprise Rent-A-Car zusammen – ebenfalls einem großen und vertrauenswürdigem Namen. Avis und Hertz sind in den Staaten selbst vertreten, wobei Hertz an seinen Stationen an den größten amerikanischen Flughäfen sogar garantiert, dass Sie innerhalb von 10 Minuten in einem Wagen sitzen. Wenn Sie es also ganz eilig haben und prinzipiell großen Namen eher vertrauen als Ihnen noch unbekannten, sind Sie hier richtig. Wir empfehlen, dennoch einen Vergleich zu starten, und sei es nur, um sicherzugehen, dass Sie mit „Ihrem“ Anbieter auch wirklich noch vergleichsweise billig fahren.

Wenn es beim Mietwagen-Vergleich mal etwas Größeres sein soll

Nicht immer reicht ein Auto – manchmal muss auch ein Lkw her, um damit z. B. einen Umzug durchzuführen, oder vielleicht ein Campingbus für den Familienurlaub im Grünen. Wenn Sie solche besonderen Ansprüche haben, wählen Sie bei Ihrem Vergleich auf den Portalen „erweiterte Suche“ bzw. lassen Sie sich das „Mehr Optionen“-Fenster einblenden. So erhalten Sie schon mal einen Überblick, was es alles zu mieten gibt. Falls Ihr gewünschter Fahrzeugtyp in dieser Liste nicht auftaucht, versuchen Sie es mit dem Wagen, der Ihren Vorstellungen am nächsten kommt. An den Suchergebnissen können Sie ablesen, welcher Mietwagenanbieter auch mal was Größeres im Fuhrpark hat und welche Gebühren in etwa auf Sie zukommen könnten. Durch diesen Erstcheck auf den Vergleichsseiten gut gewappnet, können Sie dann direkt auf der Anbieterseite nach Ihrem Wunschgefährt suchen. Vergessen Sie dabei nicht, auf alle hier auf unsere Seite schon genannten Hinweise: kostenlose Stornierung, Tankregelung, Versicherungsoptionen – Ihr Portemonnaie wird es Ihnen danken.

Haben Sie noch einen Tipp zum Mietwagen-Vergleich?

 

2 Nutzer-Tipps zum Mietwagen-Vergleich

  • Danke, sehr gute Tipps für die Autovermietung. Wir haben bei unserer letzten Buchung über Check24 gebucht. In Palma de Mallorca am Flughafen war dann alles in Ordnung, auch der Preis war ok. Doch gerade habe ich hier einen Preisvergleich bzw. Mietwagenvergleich zum Test gestartet und konnte sofort sehen, wie groß die Preisunterschiede zwischen den Plattformen sind. Ich werde in Zukunft immer hier nachsehen, bevor ich einen Mietwagen für unsere Reise buche. Großartige Hilfe für den Mietwagenvergleich.

  • Mein Tipp für den Mietwagenvergleich: Immer die Bewertungen der Nutzer auf den einschlägigen Portalen lesen. Also z.B. bei billiger-mietwagen.de gibt es wirklich lesenswerte Bewertungen von Leuten, die tatächlich gebucht haben. Ich bin damit in der Vergangenheit immer gut gefahren, im wahrsten Sinne des Wortes.